Erlebnis Königssee - Informationen rund um Berchtesgaden - Bergtour Gotzenalm

Sie befinden sich hier: Erlebnis Königssee · In den Bergen · Bergtour Gotzenalm

Bergtour Gotzenalm

RSS-Feed  

Autor: | 11.07.2010

Die Gotzenalm ist eine Hochalm hoch über dem Königssee. Es gibt eine Wandermöglichkeit vom Jenner auf die Gotzenalm mit anschließendem Abstieg über den Kessel und Bootsfahrt zum Nordufer des Sees.

Eine weitere Variante ist die Alm mit dem Mountainbike zu besuchen, und den gleichen Weg wieder zurück zu nehmen. Für die Wanderung auf die Gotzenalm sollte ein ganzer Tag eingeplant werden.

Anreise zur Gotzenalm

Die Anreise von außerhalb des Talkessels erfolgt entweder über die Autobahn A8 München in Richtung Salzburg bei der Anschlussstelle Bad Reichenhall / Piding und dann immer der Beschilderung Richtung  Berchtesgaden folgen. Alternativ dazu können die Besitzer einer Vignette auf der Autobahn weiter fahren und bei der Anschlussstelle Salzburg Süd abfahren und über Marktschellenberg anreisen. Eine weitere Variante der Anreise aus dem Landkreis Traunstein ist die Fahrt über die deutsche Alpenstraße, durch Weißbach an der Alpenstraße, vorbei an Schneizelreuth und über die Nationalparkgemeinde Ramsau immer in Richtung Bahnhof Berchtesgaden fahren. Alle diese Ruten haben das Zwischenziel Bahnhof Berchtesgaden. Jetzt in den Kreisverkehr einfahren und bei der Ausfahrt in Richtung des Königssees weiterfahren. Nun muss nur noch dem Straßenverlauf gefolgt werden bis die Fahrt am Fuße des Jenners am großen Parkplatz endet.

Das erste Teilstück zur Gotzenalm

Die befinden sich nun im Dorf-Königssee. Der Mountainbiker fährt nun das erste Teilstück über einen Fußweg in das Köngisbachtal hinauf. Achtung, einige bzw. viele Fußwege sind für Radfahrer nicht freigegeben und somit muss auf diesen Wegen das Fahrrad geschoben werden. Auch der Wanderer kann diesen Weg nehmen oder mit der Jenner Seilbach bis auf 1185m oder ganz auf den Gipfel fahren und über das Schneibsteinhaus in das Königsbachtal wandern. Der am häufigsten genommene Weg ist die Fahrt mit der Gondel bis zur Mittelstation und dann auf dem sehr gut ausgebauten Weg in südwestlicher Richtung in das Köngisbachtal wandern. Bereits bei diesem Teilstück kommt man an schönen Almen vorbei. Ins Königsbachtal geht es dann leicht bergab und unten an einer kleinen Brücke angekommen gibt es mehrere Weggabelungen. Nach links geht es in Richtung Schneibstein / Schneibsteinhaus. Das wäre dann der Weg den der Wanderer entlang kommt, der mit der Gondel bis zum Gipfel gefahren ist. Sowie dieser Weg auch zur Enzian-Brennhütte der Enzianbrennerei Grassl, weiter zum Priesberger Moos und zur Priesbergalm führt.

Sie folgen nun dem Weg nach rechts noch einige Meter hinunter zur Königsbachalm. Hier bietet sich die erste Einkehrmöglichkeit. Bei dieser Alm kreuzt sich nun auch wieder der Weg, den der Mountainbiker bzw. Wanderer direkt von der Talstation her genommen hat. Mit dem Fahrrad geht es nun weiter über eine sehr breit ausgebaute Forststraße in Richtung Gotzental, bevor es über einen ebenfalls gut ausgebauten Sandweg bis zur Gotzenalm hinauf geht. Diese Mountainbiketour verlangt nicht nur eine gute Ausrüstung, sondern auch eine gute Kondition sowie die eigene Selbsteinschätzung wie man sich die Kraft einteilen muss, um nicht zu „übersäuern“ bzw. schlapp zu machen bevor man auf der Hochalm ankommt. Guter Tipp: Viel trinken nicht vergesen! Schieben ist im Übrigen bei dieser Tour keine Schande. Für den Wanderer ist diese Route nicht ganz so abwechslungsreich, bietet aber dennoch sehr schöne Ausblicke auf die Berchtesgadener Berge.

Alternative Route Gotzenalm

Bergsteigerisch anspruchsvoller und abwechslungsreicher für den Wanderer, ist die bereits zuvor erwähnte Route über die „Brennhüttn“ und unteren „Hirschenlauf“. Die alternative Route beginnt bei der kleinen Brücke, wenn man in das Königsbachtal herunter kommt. Nun geht es ein kurzes Stück sehr steil den Berg hinauf. Immer der Beschilderung in Richtung Brennhütte und Priesbergalm folgen. Nach der Priesbergalm geht es weiter bis zu einer weiteren Weggabelung. Bei dieser Gabelung nach rechts dem Weg nach unten folgen. Dieser Weg ist nun kein gut ausgebauter Wanderweg mehr, sondern nur noch für sehr geübte Bergsteiger geeignet. Unten angekommen, hat der Wanderer den Unteren Hirschenlauf erreicht. Über den Wald geht es jetzt wieder nach oben und um den Ausläufer des Gotzentauerns herum auf den von der Gotzenalm-Holzstube herauf führenden  Weg. Nun geht’s unterhalb der Seeaualm vorbei zu einem Ziehweg, der in weiten Serpentinen bis zum Plateau der Alm hinauf führt.

Hier trifft man wieder auf den Weg, der oben beschrieben worden ist. Oben auf der Gotzenalm angekommen, öffnet sich die Weite der Alm und die bewirtschafteten Kaser laden auf eine frische Mass Bier und eine Brotzeit ein. Die Gotzenalm liegt auf ca. 1690 Meter. Nach der Brotzeit kann noch ein Abstecher zum höchsten Punkt der Alm gemacht werden. In nordwestlicher Richtung geht ein Steig über die Wiesn auf den Warteck-Kamm und über diesen dann zum höchsten Punkt. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich hier auch der Aussichtspunkt Feuerpalfen. Von hier aus sieht man direkt auf die Watzmann-Ostwand und den Königssee hinunter.

Rückweg von dieser Bergtour

Über den gleichen Weg geht es über Warteck-Kamm wieder zurück bis zum Zugangsweg. Nun geht es zuerst wieder über die Serpentinen hinunter bis zur Weggabelung nordöstlich der Seeaualm. Nun aber nicht in Richtung unterer „Hirschenlauf“ wandern, sondern dem breiten Weg unterhalb des Seeaukopfes folgen. Vor der Gotzenalm-Holzstube findet sich dann die Abzweigung nach Norden zum ehemaligen „Reitweg“ zur Station „Kessel“ der staatlichen Schiffahrt Königssee. Es geht jetzt rasch talwärts auf Serpentinen entlang des bewaldeten Hanges. Unten bei der Bedarfshaltestelle angekommen, freuen sich die Beine über die Bootsfahrt über den Königssee hinaus bis zur Anlegestelle. Von hier aus sind es nur noch wenige hundert Meter bis zum Auto auf dem großen Parkplatz am Königssee.

Weitere beliebte Urlaubstipps

Folgende Beiträge auf Erlebnis Königssee sollten Sie sich nicht entgehen lassen: